Sara Pieper. Atelier für Restaurierung von Möbel und Holzobjekten
Referenzen



Jede Zeitepoche hinterlässt in der großen Geschichte ihre markanten Spuren. In Form von Kunst drückt sie Zeitgeist, Lebensgefühl, gesellschaftliche Stellung vielleicht Spiritualität aus. Sie entwickelt einen eigenständigen Ausdruck in Farbe und Form, in der Art der technologischen Verarbeitung unterschiedlicher Materialien. Sie trägt die ureigene Handschrift des Schaffenden. Jedes Ding erzählt seine eigene kleine Geschichte, hebt für uns ein kleines Stück geerbte Erinnerung auf.

Als Restauratorin verpflichte ich mich, hinter die Handschrift des Künstlers, hinter die Objektgeschichte zu treten. Meine Arbeit ist dann gelungen, wenn sie im Auge des Betrachters in den Hintergrund tritt, und das Objekt für sich spricht. Ästhetische Aufwertung und Wiederherstellung von Funktionalität Ihrer Antiquitäten sind wichtige Leitkriterien meiner Tätigkeit.

In dieser Bildergalerie finden Sie eine Auswahl an Restaurierungsarbeiten.
zum Öffnen klicken Sie bitte auf das gewünschte Objekt:


Weitere Arbeiten:

  • Sitzmöbel des friderizianischen Rokoko aus Schloss Rheinsberg
  • Möbel des Biedermeier für Schloss Paretz sowie aus Privatbesitz
  • Interieur des Historismus aus Schloss Babelsberg/Potsdam: darunter ein Mappenbock, ein beschnitzter Armlehnstuhl, neobarocker Esstisch sowie Mobiliar aus Privatbesitz darunter: Kommoden, Stühle und Schränke
  • Konservierung und Festigung der Fassung einer barocken sakralen Plastik
  • Polimentvergoldungen an Bilderrahmen, Sitzmöbeln des Klassizismus und Rokoko
  • Beteiligung an der Restaurierung der Villa Mosler in Potsdam von Mies van der Rohr, polierte nussbaumfurnierte Raumausstattung des Art Deco
  • Beteiligung an der Restaurierung des barocken Dielenbodens aus dem Gartensaal des Schloss Meseberg (heute Bundesgästehaus)
  • Teilnahme an der Bauforschung zu der alten Hofgärtnerei im Schlosspark Babelsberg
  • Bauforschung zur Villa Wiesike Brandenburg/Plaue
  • Baudokumentation zum Bethaus des ehenmaligen Reichsbahnwerks Kirchmöser