Sara Pieper. Atelier für Restaurierung von Möbel und Holzobjekten
Referenzen

Vergoldeter Bilderrahmen aus dem 19 Jh.

Die Fehlstellen und Risse in den Gipsapplikationen des Bilderrahmens sind auf Trocknungsprozesse und damit Spannungsaufbau zwischen den unterschiedlichen Materialien zurück zu führen. Der Holzrahmen als Träger und die vergoldeten Gipsapplikationen arbeiten unterschiedlich bei klimatischen Schwankungen. Die Folge sind stetige Verluste einzelner Details wie Blattspitzen. Insgesamt konnten über 20 größere Fehlstellen ausgemacht werden. Zusätzlich waren Oberflächentrübung durch Korrosion der Schlagmetallauflage sowie dicke Schmutzauflagen Ursache für den Glanzverlust.

Die restauratorische Bearbeitung sah zunächst eine gründliche Flächenreinigung vor. Anschließend wurden Abdrücke von vorhandenen Blattspitzen genommen, um fehlende Akanthus-Blattspitzen zu ergänzen. Andere Fehlstellen wurden gekittet.

Die Ergänzungen wurden mit neuem Schlagmetall "vergoldet", und anpoliert. Anschließend wurde der gesamte Rahmen mit einem Goldlack überzogen. Nach der Bearbeitung zeigt sich der Rahmen wieder in einem geschlossenen ästhetischen Gesamtbild.

zurück